Gebäudevollbrand fordert mehrere Feuerwehren

Datum: 8. November 2021 um 4:01
Alarmierungsart: Rufempfänger, Sirene
Dauer: 8 Stunden 27 Minuten
Einsatzart: B3 
Einsatzort: Sieggraben
Einsatzleiter: BR Adolf Binder jun.
Mannschaftsstärke: 17
Fahrzeuge: ELF , RLFA 3000 , TB 23-12 , TDF , TLFA 4000 , VF-KAT 
Weitere Kräfte: FF Bad Sauerbrunn, FF Forchtenau, FF Kalkgruben, FF Marz, FF Schwarzenbach, FF Sieggraben, FF Wiesen, Notarzt, Polizei, Rotes Kreuz


Einsatzbericht:

In den frühen Morgenstunden wurde die Stadtfeuerwehr Mattersburg, gemeinsam mit den Feuerwehren Sieggraben und Schwarzenbach (NÖ), zu einem Dachstuhlbrand in Sieggraben alarmiert. Bereits bei der Anfahrt war zu erkennen, dass das Feuer bereits auf das gesamte Gebäude übergegriffen hat. Weil zunächst nicht klar war, ob sich noch Personen im Brandobjekt befinden, wurden sofort Löschmaßnahmen unter schwerem Atemschutz eingeleitet. Glücklicherweise stellte sich später heraus, dass sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen im Gebäude aufhielten und bei dem Einsatz keine Zivilisten verletzt wurden.

Auf Grund des fortgeschrittenen Brandverlaufes wurde ein umfassender Außenangriff, mit Unterstützung der Teleskopmastbühne, vorgenommen. Parallel dazu drangen Kräfte ins Innere des Gebäudes vor um die einzelnen Brandherde gezielt abzulöschen. Um ausreichend Kräfte und Geräte vor Ort zu haben wurden weiters die Feuerwehren Marz, Forchtenau, Wiesen, Bad Sauerbrunn und Kalkgruben nachalarmiert. Zu den Spitzenzeiten waren somit 120 Feuerwehrmänner und –frauen mit 18 Fahrzeugen an der Einsatzstelle. Nach rund zwei Stunden war das Feuer weitestgehend unter Kontrolle und einzelne Glutnester wurden mit Hilfe der Wärmebildkamera systematisch aufgespürt und abgelöscht. Gegen 08:30 konnte vom Einsatzleiter ein vorläufiges „Brand Aus“ gegeben und mit dem Rückbau der Löschleitungen begonnen werden. Die Feuerwehren Mattersburg und Sieggraben blieben noch bis ca. 12:00 Uhr vor Ort um die Exekutive mit technischem Gerät zu unterstützen und um ein Wiederaufflammen zu verhindern.

Die Ursache des Brandes bleibt zunächst unklar und wird von den Brandermittlungs-Spezialisten der Polizei in den kommenden Tagen erhoben. Wir bedanken uns bei allen eingesetzten Kräften für die tolle Zusammenarbeit!