Kellerbrand in Mattersburg

Datum: 15. Oktober 2021 um 20:41
Alarmierungsart: Rufempfänger, Sirene
Dauer: 1 Stunde 54 Minuten
Einsatzart: B2 
Einsatzort: Mattersburg
Einsatzleiter: SBI Thomas Dienbauer
Mannschaftsstärke: 30
Fahrzeuge: ELF , KRF-S , MTFA , RLFA 3000 , SRFA , TB 23-12 , TLFA 4000 
Weitere Kräfte: Netz Burgenland, Polizei, Rotes Kreuz


Einsatzbericht:

Zu einem Brand im zweiten Obergeschoß wurde die Feuerwehr Mattersburg gestern um 20:41 mittels Rufempfänger und Sirene alarmiert. Binnen weniger Minuten rückte das erste Löschfahrzeug zum Einsatzort aus.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich allerdings heraus das es sich nicht wie gemeldet um einen Zimmerbrand im Obergeschoß sondern um einen bereits fortgeschrittenen Kellerbrand handelte. Sofort wurde ein Trupp unter schweren Atemschutz zur Brandbekämpfung ins Gebäudeinnere entsandt. Noch während dieser Maßnahmen wurde ein zweiter Atemschutztrupp zur Erkundung in die darüberliegenden Geschoße geschickt. Parallel dazu begann die Mannschaft des zweiten Löschfahrzeuges mit dem Aufbau einer Zubringleitung um die Löschwasserversorgung sicherzustellen. Beim weiteren vorrücken des ersten Atemschutztrupp konnten zwei Gasflaschen, welche bei der ersten Erkundung nicht feststellbar waren, erkannt werden und zur Kühlung ins Freie gebracht werden. Die Feuerwehr Mattersburg appelliert an alle, die Feuerwehr bei einem Einsatz über mögliche Gefahrenquellen hinzuweisen. Die Gasflaschen wurden nach ersten Kühlmaßnahmen in eine nahe gelegene Wiese getragen und dort weiter mit Wasser gekühlt. Nachdem Brand aus gemeldet werden konnte, begannen die Nachlöscharbeiten unter Atemschutz. So mussten Teile welche im Brandraum gelagert wurden einzeln ausgeräumt werden. Nach rund zwei Stunden konnten die 30 eingesetzten Kräfte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Die Feuerwehr Mattersburg bedankt sich beim Roten Kreuz, der Polizei und der Netz Burgenland für die perfekte Zusammenarbeit.